Ehrenamtsmesse in Henstedt-Ulzburg

v.l.n.r. Sven Oldag (Gemeindevertreter aus Henstedt-Ulzburg, Michael Meschede und Ole Plambeck (beide Kreistagsabgeordnete)

v.l.n.r. Sven Oldag (Gemeindevertreter aus Henstedt-Ulzburg), Michael Meschede und Ole Plambeck (beide Kreistagsabgeordnete)

Henstedt-Ulzburg – Am Samstag, den 15.03.2014 fand die Ehrenamtsmesse des Kreises im Henstedt-Ulzburger Bürgerhaus statt. Über 80 Vereine und Verbände haben sich an über 76 Ständen präsentiert und ihr Ehrenamt vorgestellt. Die Ehrenamtsmesse diente nicht nur dazu bei den interessierten Besuchern die Lust an der ehrenamtlichen Arbeit zu wecken, sondern auch zum Gedankenaustausch der Ehrenamtler.

Der Kreis Segeberg hat sich ebenfalls mit einem Stand präsentiert, an dem zahlreiche Kreistagsabgeordnete aller Parteien den Besuchern die Arbeit im Kreis näher brachten. In seinem Grußwort zu Beginn der Messe betonte der Schirmherr Kreispräsident Winfried Zylka (CDU) die Wichtigkeit von ehrenamtlichem Engagement in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sei es Soziales, Feuerwehr oder auch die kommunale Politik. Die Ehrenamtsmesse war den ganzen Tag gefüllt und an den Ständen wurde viel diskutiert. Alle Altersgruppen waren vertreten, sodass für jung und alt etwas dabei war. „Die Ehrenamtsmesse war meines Erachtens ein voller Erfolg und beim nächsten Mal sind wir wieder dabei“, so der Kreistagsabgeordnete Ole Plambeck während der Ehrenamtsmesse.

Veröffentlicht unter Allgemein |

LN und SZ – Landrätin Jutta Hartwieg – Zu viel Unvermögen

Kommentar von Martina Janke-Hansen in der LN / Ausgabe vom 8. März 2014 / Lokales

Im Krisenfall ist niemand erreichbar in der Landrätin-Dienstvilla.

Im Krisenfall ist niemand erreichbar in der Dinstvilla der Landrätin.

Skandal und Krisenmanagement im Zuge der Schließung des Bad Bramstedter Schlachthofs Vion machen deutlich: Segebergs Landrätin Jutta Hartwieg hat aus Fehlern der jüngsten Vergangenheit nichts gelernt.

Skandal und Krisenmanagement im Zuge der Schließung des Bad Bramstedter Schlachthofs Vion machen deutlich: Segebergs Landrätin Jutta Hartwieg hat aus Fehlern der jüngsten Vergangenheit nichts gelernt. Desaströs war die Informationspolitik von Jugendamt und Kreis während des spektakulären „Kellerkind-Falls.“ Und nun? Entweder, die Verwaltungschefin ist nicht erreichbar und reagiert ebenso wenig auf Mails und Handyanrufe, oder sie ergeht sich in quälender Schönfärberei. Von einer Mängelliste wisse sie nichts und überhaupt sei beim Schlachthof alles prima.

SH-MagazinSind diese Äußerungen nun Dummheit, Dreistigkeit oder Unvermögen? Offenbar haben Mitarbeiter schon vor Monaten auf katastrophale Bedingungen hingewiesen. Doch der Chef des Veterinäramts, Dr. Kurt Warlies, weigert sich „zu sagen, dass etwas schief gelaufen ist“. Wieder verneint Jutta Hartwieg, wie beim Kellerkind-Fall, etwas gewusst zu haben. Soviel Ahnungslosigkeit ist zu viel. Frau Hartwieg, tun sie sich und Segeberg einen Gefallen, treten sie zur Landratswahl am 4. April nicht wieder an.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Claus Peter Dieck ist offizieller Landratskandidat der CDU Fraktion

(von rechts nach links) Claus Peter Dieck beantwortet Nachfragen vom stellvertretenden CDU Fraktionsvorsitzenden  Jörg Buthmann, Kreispräsident Winfried Zylka und dem Hauptausschussvorsitzenden Henning Wulf.

(von rechts nach links) Claus Peter Dieck beantwortet Nachfragen vom stellvertretenden CDU Fraktionsvorsitzenden Jörg Buthmann, Kreispräsident Winfried Zylka und dem Hauptausschussvorsitzenden Henning Wulf.

 Henstedt-Ulzburg – Einstimmig nominierte die  CDU-Kreistagsfraktion Dienstag im Hotel Scheelke in Henstedt-Ulzburg den stellvertretenden Landrat Claus Peter Dieck zu ihrem Kandidaten für die Landratswahl. Der CDU-Fraktionsvorsitzende trat mit einer 15-Minuten-Vorstellung und  anschließender Fragerunde unter den gleichen Bedingungen an wie zuvor die Kandidaten Michael Knapp, Jan Peter Schröder und Dr. Thoralf Spangenberg.

 In seiner Rede überzeugte der erfolgreich selbständige Geschäftsführer der Fa. Trave Holz durch pragmatische Angebote. Ihm geht es als zukünftiger Impulsgeber um voranbringende Sachentscheidung für die Menschen im Kreis. Dabei ist die Wirtschaftsförderung Chefsache für die Arbeitsplätze.

 Die ersten 100 Tage will Dieck im Falle seiner Wahl für Personalgespräche nutzen um Vertrauen und gegenseitigen Respekt aufzubauen. Als „leitender Teamplayer“ mit Personalverantwortung will der erfahrene Kommunalpolitiker Partner der Mitarbeiter durch guten Austausch und transparente Kommunikation sein. Mit den vorgetragenen Grundzügen „seiner“ Personalpolitik will er den eigenen Mitarbeitern mehr Wege und Chancen einräumen, aber auch durch Neuzugänge von außen neue Wege gehen. Im Weiteren stellte Dieck seine Vorstellungen zu organisatorischen Veränderungen und neuen Zielsetzungen vor, die für die CDU-Kreistagsfraktion nicht nur plausibel, nachvollziehbar waren, sondern auch inhaltlich eine breite Zustimmung fanden.

Veröffentlicht unter Allgemein |